Zum Hauptinhalt springen

Beim Gärtnern Deutsch lernen

Das Schulhaus Wollishofen geht einen neuen Weg beim Deutschunterricht für fremdsprachige Kinder: Gelernt wird nicht mehr nur im Schulzimmer, sondern auch draussen.

Jeweils am Freitagnachmittag wird der Unterricht Deutsch als Zweitsprache vom Schulhaus Wollishofen/Im Lee in den Schulgarten verlegt - vier Kinder aus Eritrea, Italien und Somalia können hier beim Gärtnern ihre Sprachkenntnisse verbessern - und dabei zum Beispiel Tomaten ernten.
Jeweils am Freitagnachmittag wird der Unterricht Deutsch als Zweitsprache vom Schulhaus Wollishofen/Im Lee in den Schulgarten verlegt - vier Kinder aus Eritrea, Italien und Somalia können hier beim Gärtnern ihre Sprachkenntnisse verbessern - und dabei zum Beispiel Tomaten ernten.
Doris Fanconi
Die Geschwister Salmo (links), Abdirahman (daneben) und Ayan (rechts), die den Kindergarten besucht, mit Nicole (weisses T-Shirt) und Rahel beim Spielen.
Die Geschwister Salmo (links), Abdirahman (daneben) und Ayan (rechts), die den Kindergarten besucht, mit Nicole (weisses T-Shirt) und Rahel beim Spielen.
Doris Fanconi
Die Freude ist gross - über das selbst gezogenen Gemüse. Aber auch über den im Schulgarten erworbenen Wortschatz.
Die Freude ist gross - über das selbst gezogenen Gemüse. Aber auch über den im Schulgarten erworbenen Wortschatz.
Doris Fanconi
1 / 12

Freudig sagt die Viertklässlerin Nicole: «Das ist ein, ein . . . warte, warte, warte, ich weiss es, es ist ein . . . ein Krautstiel!» Deutsch spricht das albanische Mädchen, das in Italien aufgewachsen ist, immer noch etwas gebrochen. Doch von den vier Kindern im Garten der Schule Wollishofen/Im Lee kann sie sich am besten in der fremden Sprache ausdrücken. Im Vergleich zu Rahel aus Eritrea und den Geschwistern Salmo und Abdirahman aus Somalia ist Nicole ein paar Monate länger in der Schweiz. Vor allem aber: Sie hatte in ihrer Heimat bereits eine Schule besucht. Die Zweitklässler Rahel und Abdirahman und die Drittklässlerin Salmo sind erst im letzten Winter mit ihren Eltern in die Schweiz gekommen – sie konnten weder rechnen noch lesen. Eine Schule besuchen sie hier zum ersten Mal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.