Zum Hauptinhalt springen

Beim Hauptbahnhof bekommen kleine Notfallpatienten Hilfe

In Zürich wird eine Kinder-Permanence eröffnet – die erste dieser Art der Schweiz. Ab November betreut ein Fachärzteteam an 365 Tagen im Jahr Patienten von 0 bis 14 Jahren.

Hilfe auch für kleinste Patienten: Das Ärzteteam der neuen Praxis behandelt Not- und Bagatellfälle von 0- bis 14-Jährigen.
Hilfe auch für kleinste Patienten: Das Ärzteteam der neuen Praxis behandelt Not- und Bagatellfälle von 0- bis 14-Jährigen.
Keystone

Die Zahl der kleinen Notfallpatienten steigt jährlich an. 2010 verzeichnete die Notaufnahme des Zürcher Kinderspitals mit rund 31'000 Patienten einen neuen Rekordwert. «Eine Permanence für Kinder wäre ideal», meinte der Leitende Arzt der Notaufnahme Georg Staubli.

Nun wird aus diesem Wunsch Realität: Am 1. November 2011 wird in Zürich die erste Kinder-Permanence der Schweiz eröffnet. In der neuen Praxis können Patienten im Alter von 0 bis 14 Jahren medizinisch versorgt werden. «Wir haben Räumlichkeiten beim Zürcher Bahnhofplatz gemietet. Uns stehen 250 Quadratmeter mit sechs bis sieben Behandlungsräumen zur Verfügung», erklärt Projektleiter und Teilhaber Michael Meier gegenüber Tagesanzeiger.ch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.