Beim Velo wirds richtig persönlich

Wieso ersteigert man sich in Zeiten der Sharing Economy einen gebrauchten Drahtesel? Klare Antworten lieferte die städtische Zweiradauktion Velogant vom Samstag im Kreis 5.

«Händ ue!»: Auktionator Locher versteigerte in dreieinhalb Stunden mit Charme, Tempo und Witz rund hundert Velos. Foto: Fabienne Andreoli

«Händ ue!»: Auktionator Locher versteigerte in dreieinhalb Stunden mit Charme, Tempo und Witz rund hundert Velos. Foto: Fabienne Andreoli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Natur blüht, die Bise kühlt, typisch April. Und «typisch April» ist laut Kennern auch der grosse Menschenauflauf am Samstag vor dem Evangelisch-reformierten Kirchgemeindehaus Industriequartier; diese Schlange würde selbst der benachbarten Konzert- und Partylocation X-tra gut anstehen.

Wer hier wartet, will seine Füsse indes nicht fürs Tanzen, sondern fürs Treten benutzen: Es steht nämlich der Saisonauftakt der Zürcher Zweiradauktion an, die offiziell Velogant heisst und von der Velowerkstatt, einer Abteilung der Sozialen Einrichtungen und Betriebe, in Zusammenarbeit mit dem Betreibungsamt viermal pro Jahr durchgeführt wird. Dabei kommen jeweils 90 bis 100 Velos unter den imaginären Hammer. Jedes Bike – das ist die Auflage an die Behörden, bevor sie es einsammeln dürfen – muss 30 Tage unbewegt auf öffentlichem Grund gestanden haben; ob es vergessen ging oder gezielt in einem Bachbett oder Busch entsorgt wurde, spielt dabei keine Rolle.

Danach gilt eine Frist von 90 Tagen, in der registrierte Angaben (Farbe, Marke, Rahmennummer) mit der eidgenössischen Ripol-Datenbank der Polizei abgeglichen werden, die Verlustanzeigen aus dem ganzen Land speichert. Wird auch in dieser Frist kein Besitzer ausfindig gemacht, kommt das Gefährt in die Velowerkstatt, wo es verkehrstauglich gemacht wird.

200 Franken pro Velo

Der Mann, der all das erzählt, heisst David Müller. Er ist stellvertretender Teamleiter der Velowerkstatt und an diesem Samstag mit einem halben Dutzend Kolleginnen und Kollegen für die Durchführung der Gant zuständig. Und weil Müller den Job nicht zu ersten Mal innehat, weiss er noch viel mehr Wissenswertes zu berichten. Zum Beispiel, dass Kindervelos an der Gant einen schweren Stand haben, «wieso, habe ich noch nicht herausgefunden». Dass Peugeot-Velos mit Abstand die gefragtesten seien. Zum einen liege das wohl am Charme der gleichnamigen Autos in alten französischen Filmen, zum anderen an der breiten Angebotspalette. Oder dass der Durchschnittspreis pro Velo bei 170 Franken liege, was pro Gant zu Einnahmen von etwa 17'000 Franken führe – wobei das Wetter einen nicht unerheblichen Einfluss habe: «Die Rekordgant hatten wir im letzten Sommer. Da war die Stimmung derart gut, dass die Velos im Schnitt für über 200 Franken gingen, am Schluss hatten wir 24'000 Franken in der Kasse. Da der Erlös ein wichtiger Teil der Finanzierung unserer Sozialeinrichtung ist, war die Freude natürlich riesig.»

Schauen genau hin: Besucherinnen und Besucher inspizieren die Velos vor der Auktion. Bild: Fabienne Andreoli

Für diese Stimmung zuständig ist auch Auktionator Christian Locher. Er arbeite sonst als Pfändungsbeamter, da erlebe er oft Trauriges, «das ist hier ganz anders», so der Mittdreissiger. Das Lächeln auf dem Gesicht der neuen Besitzerin oder des neuen Besitzers sei ihm denn auch wichtiger als ein möglichst hoher Preis, und um dies zu erreichen, mache er auch mal einen Spruch, man sei ja nicht bei Sotheby’s, das sehe man auch seinem Look an. «Im Sommer wirds hier 40 Grad, mit Anzug und Krawatte würde ich glatt verrecken.»

Eine heterogene Klientel

Im Innenhof beäugt eine immer grösser werdende Schar die Velos. Die einen machen Fotos, andere notieren sich die Auktionsnummer, Dritte üben sich in Fachsimpelei. Es ist ein heterogener Mix, er reicht vom Vater, der seiner Tochter ein Geschenk machen möchte, über die Businessfrau, die ein fitnessförderndes Transportmittel für den Weg zu Arbeit sucht, bis zum schlitzohrigen Sammler. Erstaunlicherweise geben fast all diese Menschen auf unsere Hauptfrage «Wieso ersteigert man sich in Zeiten der Sharing Economy einen gebrauchten Drahtesel?» eine Antwort mit praktisch identischem Kern: «Beim Velo wirds richtig persönlich, da hört das Teilen auf!»

Die einen begründen diese Haltung mit einem Hang zur Nostalgie («Hier wird nicht Trend, sondern Charakter und Stil versteigert»), andere argumentieren mit Pragmatismus («Ich mag nicht jedes Mal alles neu einstellen»), und eine Frau, die das Kunststück fertig bringt, sich selbst zu überbieten – was dank Auktionator Locher zu viel Erheiterung und Applaus führt –, sagt danach strahlend, allein wegen des aufwühlenden Bieterwettbewerbs, der quasi «ein Casino-Feeling voller Adrenalin» gewesen sei, werde sie ihr altes Peugeot-Velo für immer lieben.

Trotz Aprilwetter läuft die Gant gut, etliche Zweiräder haben um 15 Uhr den Schnittpreis von 170 Franken überschritten. Zeit für eine letzte Frage an David Müller: Was, wenn jemand plötzlich sein Velo entdeckt, das ihm vor einiger Zeit geklaut worden ist? Der Veranstalter lacht. «Das kommt selten vor, aber wir haben da jedes Mal eine gütliche Lösung gefunden.»

Die nächsten Zürcher Veloganten finden am selben Ort am 25. Mai, 29. Juni und 31. August statt.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 14.04.2019, 20:59 Uhr

Artikel zum Thema

Velo-Action für alle

Die Velosaison ist da: Die Highlights der Urban Bike Days und welche Radrennen dieses Jahr in Zürich stattfinden. Mehr...

Noch nie starben so viele E-Bike-Fahrer

233 Personen starben 2018 auf den Schweizer Strassen. Bei den E-Bike-Fahrern stieg sowohl die Zahl der Toten als auch der Schwerverletzten. Mehr...

Mit Lämpchen gegen das Hardbrücke-Chaos

Video Zürich hat als erste Schweizer Stadt Bodenampeln installiert. Die farbigen Leuchten sollen Fuss- und Veloverkehr koordinieren. Dummerweise weiss das niemand. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...