Wohnraum für 1200 Personen in Zürich-Seebach

Die Stadt kann die Siedlung Leutschenbach mit 369 Wohnungen realisieren. Die Zürcherinnen und Zürcher stimmen dem 213-Millionen-Projekt deutlich zu.

369 Wohnungen, Dienstleistungs- und Gewerberäume und vier Kindergärten: Wie die Zürcherinnen und Zürcher über die Siedlung Leutschenbach abgestimmt haben.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Leutschenbach direkt neben den SRF-Fernseh­studios wird in den kommenden vier Jahren eine städtische Siedlung mit 369 Wohnungen, Dienstleistungs- und Gewerberäumen und vier Kindergärten entstehen. 74,9 Prozent der Stadtzürcher Stimmberechtigten haben dem Objektkredit von 213,205 Millionen Franken für das Bauvorhaben zugestimmt.

Rund 1200 Personen werden in der neuen Siedlung Leutschenbach, welche die Stadt auf drei ihrer Grünstücke in Zürich-Seebach umsetzen wird, wohnen können. Den Mietzins zahlen sie nach dem Prinzip der Kostenmiete. Der Baubeginn ist für 2020 geplant, der Bezug der Wohnungen etappenweise ab Ende 2023 vorgesehen.

Die ehemaligen Industrieareale liegen an der Stadtgrenze zu Opfikon auf halbem Weg zwischen Hallenstadion und der Überbauung Glattpark. Der neue Leutschenpark befindet sich unmittelbar neben den Grundstücken. Zuletzt war dort eine temporäre Wohnsiedlung für Asylsuchende untergebracht.

Kritik an hohen Kosten

AL, EVP, GLP, Grüne und SP haben im Vorfeld der Abstimmung die Ja-Parole gefasst. BDP, FDP und SVP sagten Nein zum Vorhaben. Insbesondere die hohen Kosten für die Siedlung Leutschenbach sorgte für Kritik. Sie liegen deutlich über jenen anderer städtischer Bauprojekte. Die Siedlung Hornbach im Seefeld-Quartier kostete beispielsweise gut 100 Millionen Franken, die Siedlung Kronenwiese in Wipkingen 65 Millionen.

Die Stadt berücksichtige bei solchen Projekten zu viele nicht zwingend nötige Vorgaben, weil jedes Amt Maximalforderungen stelle, lautet der Vorwurf. So werde der Bau unnötig verteuert. Bei der Siedlung Leutschenbach sei dies konkret mit Vorschriften zu Ökologie, Minergie-Standard, Qualität der Wohnungen oder Gestaltung des Aussenraumes der Fall. Runtergerechnet auf den Preis pro Wohnung baut die Stadt im Leutschenbach allerdings deutlich günstiger als bei den Siedlungen Hornbach und Kronenwiese.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 19.05.2019, 12:00 Uhr

Artikel zum Thema

Streit um 175-Millionen-Überbauung

Die geplante Wohnsiedlung Leutschenbach stösst auf Widerstand: SVP und FDP wollen, dass die Stadt Zürich nicht selber baut. Mehr...

Warum kosten diese städtischen Wohnungen so viel Geld?

Die Stadt möchte einen 213 Millionen Franken hohen Kredit für eine grosse Wohnsiedlung im Leutschenbach. Im Mai stimmen die Stadtzürcher über das Vorhaben ab. Mehr...

Teurer ist manchmal günstiger

213 Millionen Franken für die Siedlung Leutschenbach: Zahlt die Stadt zu viel? Architekten halten dagegen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...