Zum Hauptinhalt springen

Bericht im Fall Mörgeli soll nicht geheim bleiben

Die Rekurskommission hält die Uni Zürich an, den Bericht zu den medizinhistorischen Dissertationen offenzulegen. Christoph Mörgeli will sich vor Gericht dagegen wehren.

Soll den Bericht zu den medizinhistorischen Dissertationen offenlegen: Die Universität Zürich, Blick auf das Hauptgebäude.
Soll den Bericht zu den medizinhistorischen Dissertationen offenlegen: Die Universität Zürich, Blick auf das Hauptgebäude.
Walter Bieri, Keystone

Hat Christoph Mörgeli diverse Doktorarbeiten einfach durchgewinkt, wie die Fernsehsendung «Rundschau» berichtete? Die Universität liess den Vorwurf durch eine internationale Expertenkommission prüfen. Sie hat deren Bericht aber nie publiziert. Nicht einmal die Namen der Gutachter wollte sie preisgeben. Stattdessen mussten sich die Medien mit einem Communiqué zufrieden geben, in dem die Uni ihre Interpretation des Berichts wiedergab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.