Zum Hauptinhalt springen

Beschuldigter soll Verbindungen zur Mafia haben

Die Staatsanwaltschaft will einem 53-jährigen Italiener nachweisen, dass er helfen wollte, Mafiageld zu waschen. Er hat Verbindungen zu den Fraumünsterpost-Räubern.

Die Räuber von damals kommen nicht aus den Schlagzeilen: Die Fraumünsterpost (2008). Foto: Sophie Stieger
Die Räuber von damals kommen nicht aus den Schlagzeilen: Die Fraumünsterpost (2008). Foto: Sophie Stieger

Der 53-jährige Italiener Damiano V. soll einem Landsmann aus Kalabrien beim Versuch geholfen haben, Geld zu waschen. Laut Staatsanwalt musste der Beschuldigte davon ausgehen, «dass der Landsmann ein Mitglied der Mafia­organisation ’Ndrangheta war und dass die Vermögenswerte der Verfügungsgewalt der Organisation unterstanden».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.