Zum Hauptinhalt springen

Besetzen, nicht besitzen

Die Besetzer des Labitzke-Areals verstehen ihre Rolle falsch. Immer wieder.

Nach der Räumung: Vergitterter und verbarrikadierter Hinterhof.
Nach der Räumung: Vergitterter und verbarrikadierter Hinterhof.
Stefan Hohler
Wird nicht mehr bewirtschaftet: Garten in einer Ecke.
Wird nicht mehr bewirtschaftet: Garten in einer Ecke.
Stefan Hohler
Baufirmen beginnen den Abfall abzutransportieren.
Baufirmen beginnen den Abfall abzutransportieren.
Stefan Hohler
1 / 15

Häuserbesetzungen in Zürich laufen meist nach demselben Drehbuch ab: Die Besetzer ignorieren die gewährten Räumungsfristen und leisten aktiven oder – wie im jüngsten Fall auf dem Labitzke-Areal – passiven Widerstand. Danach werden die Gebäude schnellstmöglich abgebrochen, damit das Gelände nicht erneut besetzt werden kann. Diesem Muster folgten die Besetzungen des Binz-­Areals in Wiedikon, der Ego-City an der Badenerstrasse, der Weinhandlung Landolt in der Enge.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.