Zum Hauptinhalt springen

Betreiber der Nervous-Bar verletzen Schweigepflicht

Jens Gloor und sein Freund Carlos Garotta haben vom Stadtrat Zürich einen sechsstelligen Betrag erhalten – und kritisieren die Stadt von Brasilien aus.

600 Kommentare innert weniger Stunden: Der ehemalige Betreiber der Nervous-Bar Jens Gloor (rechts, mit Freund Carlos Garotta). Bild: Archiv TA
600 Kommentare innert weniger Stunden: Der ehemalige Betreiber der Nervous-Bar Jens Gloor (rechts, mit Freund Carlos Garotta). Bild: Archiv TA

Die ehemaligen Betreiber der Nervous-Bar haben sich im Juli 2011 aussergerichtlich mit der Stadt Zürich über eine Entschädigung geeinigt und Stillschweigen über die Höhe der Abfindung vereinbart. Dies war der vermeintliche Schlusspunkt eines nervenaufreibenden Konflikts. Die beiden Männer hatten fast drei Jahre lang mit dem Stadtrat gestritten, weil sie ihr Lokal in Wiedikon wegen eines Behördenfehlers hatten schliessen müssen. Seither leben sie in Brasilien, dem Heimatland von Garotta.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.