Für den Biber wird es immer enger

Dem scheuen Tier gefällt es im Kanton Zürich. Es breitet sich immer weiter aus. Aber im Norden sind die Lebensräume bereits ziemlich voll.

Der Biber ist auf dem Vormarsch: Nur eine Frage der Zeit, bis er auch im Zürichsee anzutreffen ist.

Der Biber ist auf dem Vormarsch: Nur eine Frage der Zeit, bis er auch im Zürichsee anzutreffen ist. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Insbesondere im nördlichen Kantonsteil besiedelten in den letzten Jahren sowohl Einzeltiere als auch ganze Biberfamilien laufend neue Gewässerabschnitte. «80 bis 85 Prozent aller Biber im Kanton haben sich im Weinland angesiedelt», sagte Jürg Zinggeler von der Jagd- und Fischereiverwaltung heute Dienstag in Neftenbach vor den Medien.

Inzwischen leben im Kanton Zürich gegen 400 dieser scheuen Nagetiere. «Der Bestand wird weiter zunehmen», sagte Zinggeler. Je mehr Gegenden revitalisiert würden, desto besser könne sich der Biber entwickeln und ausbreiten. Im Norden des Kantons sei das Potenzial für neue Reviere aber allmählich erschöpft. Doch im Süden dürfte sich der einst ausgestorbene Nager in den nächsten Jahren weiter ausbreiten, wie das neuste Biber-Monitoring der Baudirektion zeigt.

Biber bei der Werdinsel

Während im Norden des Kantons die Anzahl Reviere stabil blieb, nahm sie im Süden zu. «Die Biber kommen entlang der Limmat vom Kanton Aargau her Richtung Zürich», sagte Zinggeler. So wurde bei der Werdinsel in der Stadt Zürich auch erstmals ein Tier auf städtischem Gebiet entdeckt. Vermutlich ein Einzeltier, wie Zinggeler sagte. Er könnte ein Vorbote sein für weitere Tiere, die sich Richtung Stadt und See nähern. «Es ist eine Frage der Zeit, bis wir dieses Nagetier auch im Zürichsee antreffen werden», sagte der Adjunkt der Jagd- und Fischereiverwaltung.

Der Biber-Bestand stieg in den letzten drei Jahren um 29 Prozent auf 400 Tiere, die Zahl der Reviere kletterte um 22 Prozent auf 106. Damit hat die Population stärker zugenommen als in der Vorperiode. Neue Reviere entstanden im Einzugsgebiet der Glatt sowie entlang der Reuss, der Limmat und der Töss. Ganz neu besiedelt wurden die Kempt, die Töss oberhalb von Winterthur und der Bolsternbach bei Kollbrunn.

Konstengünstige Revitalisierung

Helfen Revitalisierungen dem Biber sich auszubreiten, ist er aber auch selber sehr aktiv in diesem Geschäft: «Er hilft uns, diese kostengünstig umzusetzen», sagte Wolfgang Bollack von der Zürcher Baudirektion. Und Urs Wegmann von der Biber-Fachstelle betonte: «Ausserdem trägt er einen grossen Teil zur Artenvielfalt bei.»

Mit seinen Hauptbeschäftigungen Bäume fällen, Stauen und Graben schafft der Biber Totholz und neue Gewässer - und damit Lebensräume für neue Tiere. «Überall, wo der Biber auftaucht, finden wir danach eine Vielzahl von Arten, die vorher nicht da waren», sagte Wegmann.

So untergräbt der Biber zuweilen auch Strassen und Wege. «Dann müssen wir ihn in die Schranken weisen», sagte Wegmann. In Neftenbach war dies nötig, weil der Nager in den künstlichen angelegten Weihern der Strassenabwasserbehandlungsanlage zu stauen begann und damit das System durcheinanderbrachte.

Wie in der kanadischen Wildnis

Den Fachleuten gelang es, mit Hilfe von mit Kieselsteinen gefüllten Petflaschen, die über dem Zufluss des Weiher aufgehängt wurden, den Biber am Zugang zu hindern. Stattdessen baute er weiter vorne am Bach einen riesigen Damm, durch welchen ein neuer, natürlicher Weiher entstand. «Wie der Biber, sind auch seine Dämme geschützt», betonte Wegmann. (wsc/sda)

Erstellt: 28.11.2017, 12:50 Uhr

Artikel zum Thema

Haben Sie schon einmal Biber gegessen?

Die Wildsaison war lange eine Zumutung für aufgeschlossene Esser, ein Zwangstransport in die kulinarische Vorzeit. Das hat sich zum Glück geändert. Mehr...

Biber sorgen für Entsetzen – oder für Entzücken

In Andelfingen und Humlikon erregen Biber die Gemüter. Sie lassen Bäche austrocknen und setzen Wiesen und Wälder unter Wasser. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...