Zum Hauptinhalt springen

Bike-Polizisten verteilten über 3000 Bussen

75 Polizisten patrouillieren mit dem Velo in der Stadt. Im letzten Jahr büsste die Bike-Police rund 2100 Velofahrer.

Effizient und auf zwei Rädern: Im Jahr 2015 war die Bike-Patrouille der Stadtpolizei über 1000 Mal im Einsatz.
Effizient und auf zwei Rädern: Im Jahr 2015 war die Bike-Patrouille der Stadtpolizei über 1000 Mal im Einsatz.
Alessandro Della Bella, Keystone

Die Bike-Police der Stadtpolizei Zürich ist ein Erfolg. Im vergangenen Jahr haben die Polizeibeamten auf ihren Zweirädern 3300 Ordnungsbussen verteilt. 75 Polizistinnen und Polizisten sind regelmässig in einer Nebenfunktion mit dem Velo in der Stadt Zürich unterwegs.

Die Bike-Police ist in Zürich seit Mai 2007 im Einsatz. Sie kommt vor allem in Freizeit- und Parkanlagen sowie in Naherholungs- und Waldgebieten zum Einsatz, wo eine Fusspatrouille oder ein Streifenwagen weniger wirkungsvoll ist. Aber auch in Wohnquartieren sind die Velopolizisten und -polizistinnen unterwegs.

38 Personen verhaftet

Über 1000 Mal war im Jahr 2015 eine Bike-Patrouille im Einsatz, wie die Stadtpolizei Zürich in ihrer Mitteilung vom Donnerstag schreibt. Ein besonderes Augenmerk legten die velofahrenden Polizisten auf Zweiradlenker. 2100 Velofahrerinnen und Velofahrer wurden gebüsst, davon rund 1000 wegen Missachtung eines Fahrverbotes, je 500 wegen Missachtung eines Rotlichts und Befahrens des Trottoirs sowie 150 wegen Fahrens ohne Licht.

1000 Bussen wurden an Automobilistinnen und Automobilisten verteilt und zwar wegen verschiedenster Strassenverkehrsdelikte. 220 Personen wurden wegen Betäubungsmittelkonsum gebüsst. Die Patrouillen machten in 220 Fällen eine schriftliche Verzeigung an die Untersuchungsbehörde. 38 Personen wurden festgenommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch