Zum Hauptinhalt springen

«Bloss keine Zombiearchitektur mehr!»

Stadtentwickler Philipp Klaus empfiehlt der SBB, für die neue Wohnsiedlung an den Zürcher Gleisen auf die Bevölkerung zu hören. Und er macht einen Vorschlag.

Auf dem SBB-Areal Neugasse (Bildmitte), wo heute Züge repariert werden, sollen Wohnungen für 900 Personen gebaut werden.
Auf dem SBB-Areal Neugasse (Bildmitte), wo heute Züge repariert werden, sollen Wohnungen für 900 Personen gebaut werden.
Reto Oeschger

Wie beurteilen Sie die gestrige Ankündigung der SBB und der Stadt Zürich, grosse Areale in der Bahnschneise weiterzuentwickeln?

Es ist eine Charmeoffensive der SBB. Sie reagiert auf die breite Kritik, nur Geld und Rendite zu bolzen. Bisher vergoldete die SBB ja ihren Boden, den sie vor über 100 Jahren fast gratis erhalten hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.