Bootsflüchtlinge sollen nach Zürich geholt werden

Ein Vorstoss fordert, dass der Zürcher Stadtrat mit gutem Beispiel vorangeht und sich beim Bund für die Aufnahme von Flüchtlingen starkmacht.

Geflüchteten auf einem Boot vor der Küste Italiens. Mehrere europäische Staaten diskutieren derzeit über eine vorläufige Quotenregelung für ihre Aufnahme. Foto: Keystone

Geflüchteten auf einem Boot vor der Küste Italiens. Mehrere europäische Staaten diskutieren derzeit über eine vorläufige Quotenregelung für ihre Aufnahme. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zürcher Stadtrat soll sich beim Bund für die Aufnahme von Flüchtlingen starkmachen, die mit dem Boot das Mittelmeer überqueren. Dies fordern die beiden SP-Gemeinderäte Alan David Sangines und Marco Denoth zusammen mit fast 60 Mitunterzeichnenden von der SP, AL und den Grünen. Gemeinsam reichten sie gestern im Gemeinderat ein entsprechendes Postulat ein. Damit reagieren sie auf eine Forderung von sechs Nationalrätinnen und Nationalräten, die am Dienstag eine entsprechende Motion im nationalen Parlament eingereicht hatten.

Die Stadt soll sich dazu verpflichten, einen namhaften Teil unterzubringen.

Zürich soll nicht nur mit gutem Beispiel vorangehen und sich beim Bund für eine Aufnahme dieser Menschen in der Schweiz einsetzen. Die Stadt soll sich auch dazu verpflichten, einen namhaften Teil eines allfälligen schweizerischen Kontingents in der Stadt unterzubringen, fordern Sangines und seine Mitstreitenden. Die Schweiz verfüge über die Möglichkeiten, sich entsprechend zu beteiligen. Dies, zumal die Asylgesuche in der Schweiz stark rückläufig seien. Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz knapp 15'000 Asylgesuche gestellt, was dem tiefsten Wert seit über zehn Jahren entspreche, heisst es in der Begründung des Postulats.

Zuletzt haben Italien und Malta Schiffen die Einfahrt in die Häfen untersagt, die Flüchtlinge an Bord hatten, die vor dem Ertrinken gerettet wurden. Um dies künftig zu verhindern, wollen Frankreich, Deutschland, Italien und Malta am kommenden Montag eine vorläufige Quotenregelung für die Aufnahme solcher Flüchtlinge beschliessen.

Erstellt: 18.09.2019, 22:50 Uhr

Artikel zum Thema

Die Schweiz soll Bootsflüchtlinge direkt aus Italien aufnehmen

Eine breite Allianz will, dass die Schweiz zwei Prozent der aus Seenot Geretteten aufnimmt. Die Politiker schlagen zwei Möglichkeiten vor. Mehr...

Flüchtlinge kosten eine Milliarde mehr

Nach der Asylkrise von 2015 kommen Mehrkosten auf die Kantone und Gemeinden zu – weil der Bund nicht mehr zahlt. Nun drohen Steuererhöhungen. Mehr...

Syrische Flüchtlinge missachten Reiseverbot

In der Schweiz lebende Syrer machen Ferien in der Heimat. Das ist illegal – doch die Sanktionen schrecken kaum jemanden ab. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...