Bordell beim Zürcher Opernhaus kann gebaut werden

Anwohner haben sich gegen den geplanten Sexclub im Zürcher Seefeld gewehrt – vergeblich. Jetzt gibt auch das Bundesgericht seinen Segen für das Bauprojekt.

In den Büroliegenschaften im hinteren Teil der Hufgasse soll das 750-Quadratmeter-Bordell entstehen. Bild: Google Streetview

In den Büroliegenschaften im hinteren Teil der Hufgasse soll das 750-Quadratmeter-Bordell entstehen. Bild: Google Streetview

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der im Zürcher Seefeld geplante Sexclub kann gebaut werden. Das Bundesgericht hat Beschwerden gegen die vorgesehene Umnutzung bisheriger Büroräumlichkeiten zu 14 Zimmern, einem Barbereich, einer Lounge und einem Wellnessbereich abgewiesen.

Gegen das Bauprojekt im dritten Obergeschoss eines Gebäudes hatten zwei Eigentümer von benachbarten Grundstücken und eine Mieterin Beschwerde eingereicht. Sie beantragten, dass die Baubewilligung für das Vorhaben zu verweigern sei.

Das Bundesgericht stützt in seinem Urteil den Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Zürich. Es hält fest, dass in der entsprechenden Zone ein Sexgewerbe zulässig sei.

Bundesgericht: Keine zusätzlichen Immissionen

Für das Quartier gelte ein Mindestwohnanteil von null Prozent. Erst ab einem Wohnanteil von mindestens 50 Prozent sind sexgewerbliche Salons ausgeschlossen. Das Bundesgericht weist auch die Rügen hinsichtlich der Lärmimmissionen ab. Das Zürcher Baurekursgericht hatte die baurechtlichen Bewilligungen mit zusätzlichen Auflagen versehen.

Auch bezüglich der von den Beschwerdeführern geltend gemachten ideellen Immissionen sieht das Bundesgericht keine Probleme. Es hält in seinem Urteil an mehreren Stellen fest, dass aufgrund der auf Diskretion bedachten Kundschaft nicht von einer Zunahme von Immissionen in der Umgebung auszugehen sei. (woz/sda)

Erstellt: 26.01.2017, 13:02 Uhr

Artikel zum Thema

«Gefragt sind frauliche Kurven»

Stadtblog Worte der Woche auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet: Was Puffmutter Mona unternimmt, damit der Gast ein schönes Erlebnis hat, und weshalb Lukas Meier stinkwütend ist. Zum Blog

Früher Grafikerin, heute Puffmutter in Schlieren

Porträt Mona führt den Club Eden am Rande Zürichs. Über die Arbeit im Zürcher Rotlicht-Business und wie sie zu diesem Job kam. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...