Bordelle in Wohnungen: Deutscher vor Zürcher Bezirksgericht

Weil er Wohnungen in der Stadt Zürich ohne Bewilligung zu Bordellen umfunktionierte, muss sich ein 47-Jähriger Ende April vor dem Bezirksgericht verantworten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weil er Wohnungen in der Stadt Zürich ohne Bewilligung zu Bordellen umfunktionierte, muss sich ein 47-jähriger Deutscher Ende April vor dem Zürcher Bezirksgericht verantworten. Auch in anderen Gemeinden war der Mann aktiv, er tauchte jedoch immer wieder unter.

Der Ingenieur wandte sein dreistes Geschäftsmodell im Raum Zürich dutzendfach an: Er mietete normale Wohnungen und richtete darin illegale Bordelle ein. «Mädchen-WGs» nannte er diese Betriebe. Wohnungsprostitution sei ein Zukunftsmodell, sagte er einst gegenüber dem «Blick». Dieser nannte den Deutschen fortan «Huren-Heiko». In die Schlagzeilen kam der Bordell-Betreiber erstmals, weil er eine seiner «Mädchen-WGs» in der Wohnung einer Zürcherin eingerichtet hatte, die für einen Sprachaufenthalt in Hawaii war. Sie hatte ihm die Wohnung möbliert untervermietet und wusste von nichts.

Prozess geplatzt

Ein erster Prozess gegen den 47-Jährigen in Bülach war im vergangenen Jahr geplatzt. Der Mann tauchte einfach nicht auf. Auch das Gericht wusste nicht, wo er sich aufhält. Nun gibt es einen neuen Versuch, ihm das Handwerk zu legen.

Das Zürcher Statthalteramt wirft ihm in neun Fällen vor, Wohnungen ohne Bewilligung zu Bordellen umfunktioniert zu haben. Die Prostituierten seien zudem nicht gemeldet gewesen.

Dafür wollte ihm das Statthalteramt eine Busse von 9000 Franken geben – die er aber nicht zahlen wollte, weshalb es am 29. April zum Prozess kommt. Ob der «Unternehmer» den Gerichtstermin wahrnimmt, ist allerdings fraglich. (step/sda)

Erstellt: 17.04.2019, 12:45 Uhr

Artikel zum Thema

Reihenweise Wohnungen als Puffs missbraucht

Die Masche des falschen Untermieters, der eine Zürcher Wohnung in ein Bordell verwandelte, hat System. Auch viele andere sind auf ihn reingefallen. Mehr...

Ein Verbot der Prostitution wird teuer

Kommentar Wer das Sexgewerbe illegal machen will, muss ­den Frauen bei der Suche nach neuer Arbeit helfen. Mehr...

Schweiz bietet zur Prostitution gezwungenen Frauen kaum Schutz

Immer mehr Opfer von Frauenhandel sind Asylsuchende. Die oft minderjährigen Prostituierten finden keinen Schutz im Asylprozess. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...