Brennendes Auto sorgte für Stau auf der A3

Am frühen Dienstagmorgen ist bei der Ausfahrt Wädenswil ein Fahrzeug in Brand geraten.

Fahrzeugbrand auf der A3: Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vorfall ereignete sich gemäss Angaben der Kantonspolizei Zürich am frühen Dienstagmorgen auf der Autobahn A3 unmittelbar bei der Ausfahrt Wädenswil. Eine Fahrzeuglenkerin ist wegen Rauchentwicklung auf den Pannenstreifen gefahren, hat ihr Auto verlassen und die Polizei benachrichtigt. Kurz darauf sei das Fahrzeug in Flammen gestanden, sagt eine Sprecherin der Kantonspolizei auf Anfrage.

Verletzt wurde niemand, wegen Löscharbeiten konnte auf einer Strecke von rund 100 Metern nur eine Fahrbahn benutzt werden, was zu einem Rückstau zwischen Richterswil und Horgen führte. Der Brand ist inzwischen gelöscht, das Auto wurde um 9.30 Uhr abgeschleppt. Die A3 ist wieder regulär befahrbar, nachdem auch die Fahrbahn von den Überresten des Brandes gereinigt war.

(tif)

Erstellt: 13.02.2018, 10:54 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Michèle & Friends 10 Jahre, 3 Einsichten

Geldblog Wie Sie günstig auf Dividendenstars setzen

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Vor Hawaii lebt dieser Haifisch Namens Deep Blue. Wer mutig ist und lange die Luft anhalten kann, darf ihn unter Wasser streicheln (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...