Zum Hauptinhalt springen

Brutaler FCZ-Schläger verhaftet

Die Stadtpolizei Zürich hat den Mann verhaftet, der vor knapp zwei Jahren vor dem Prime Tower einen wehrlos am Boden liegenden GC-Fan mit Fusstritten verletzte.

Hier wütete ein Mob beim Prime Tower. Video: Stadtpolizei Zürich

Am 28. Februar 2018 war es vor dem Cup-Halbfinalspiel FCZ gegen GC beim Prime Tower im Kreis 5 zu einem Vorfall gekommen, der für Entrüstung sorgte – vor allem als die Staatsanwaltschaft ein Video publizierte.

Man sah, dass GC-Fans von mutmasslichen FCZ-Fans angegriffen wurden. Die GC-Anhänger wurden dabei massiv mit Fäusten und Füssen gegen den Kopf geschlagen und getreten. Die unbekannten Angreifer flüchteten nach dem Angriff. Beim Eintreffen der Polizei befanden sich weder Verletzte noch andere Personen vor Ort. In der Folge nahm die Stadtpolizei Zürich die Ermittlungen auf. Dabei wurde am 22. März 2018 eine Medienmitteilung mit einem Video des Vorfalls veröffentlicht und Zeuginnen und Zeugen gesucht.

Täter ist 24-jähriger Syrer

Die Ermittlungen führten zunächst zu zwei männlichen Opfern im Alter von 22 und 28 Jahren, die beim Vorfall mittelschwer verletzt worden waren. In der Folge kamen die Detektive auch auf die Spur eines Tatverdächtigen. Der 24-jährige Syrer und Mitglied einer FCZ-Fangruppierung wird beschuldigt, einer der Haupttäter bei den Angriffen gewesen zu sein. Im Auftrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat wurde er am 12. September 2019 an seinem Wohnort in der Stadt Zürich festgenommen.

Bei der polizeilichen Befragung zeigte er sich nicht geständig. Danach wurde er der Staatsanwaltschaft zugeführt, die Antrag auf Untersuchungshaft stellte. Diese wurde in der Folge durch das Zwangsmassnahmengericht gutgeheissen. Bei der Einvernahme am 5. Dezember 2019 gestand der junge Mann die Tat. Nach dieser Befragung wurde er nach dem Wegfall der Haftgründe aus der Untersuchungshaft entlassen. Das Verfahren der Staatsanwaltschaft gegen den Mann dauert an. Er muss mit einer Freiheitsstrafe rechnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch