Zum Hauptinhalt springen

Buttersäure-Attacken auf Sexclub im Zürcher Seefeld

Der Besitzer wurde spitalreif geschlagen, sein Club mehrmals attackiert. Wer hat etwas gegen das grösste Bordell der Stadt?

Hat auch nach der Eröffnung Schwierigkeiten: Das Edelbordell Blue Opera in Zürich. Foto: Reto Oeschger
Hat auch nach der Eröffnung Schwierigkeiten: Das Edelbordell Blue Opera in Zürich. Foto: Reto Oeschger

Es geschah in der Nacht auf vergangenen Montag. Unbekannte leerten Buttersäure an den Lift, der zum Blue Opera führt, dem luxuriösen Bordell im Zürcher Seefeld. Den beissenden Geruch von Erbrochenem riecht man auch Tage danach noch vor dem Haus, im Lift und im Eingangsbereich des Bordells. Es ist nicht der erste Anschlag auf den Sexclub, der erst im Februar eröffnet hatte. Die Stadtpolizei Zürich bestätigt, dass es im Mai zwei solche Vorfälle gegeben hat, die auch zur Anzeige gebracht wurden. Zudem gab es im Februar und März insgesamt drei Farbanschläge. Einen auf den Sexclub, zwei auf das Gebäude der Verwaltung des Blue Opera.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.