Zum Hauptinhalt springen

Camin spricht vor FDP-Leuten, Wolff vor Studenten

Das wohl letzte Streitgespräch vor dem kommenden Wahlsonntag der beiden Stadtratskandidaten Marco Camin (FDP) und Richard Wolff (AL) wird ein Monolog. Camin wird nicht auftreten.

Nach dem ersten Wahlgang Anfang März nur 2000 Stimmen weniger, als der potentielle FDP-Nachvoller von Martin Vollenwyder: AL-Kandidat Richard Wolff neben Marco Camin (rechts).
Nach dem ersten Wahlgang Anfang März nur 2000 Stimmen weniger, als der potentielle FDP-Nachvoller von Martin Vollenwyder: AL-Kandidat Richard Wolff neben Marco Camin (rechts).
Keystone

Für heute Donnerstag war geplant, dass sich die beiden Stadtratskandidaten im Club Plaza beim Bezirkgsgebäude ein letztes Wortgefecht liefern. Camin hätte mit Wolff an der Veranstaltung «Nachtseminar» rhetorisch die Klingen kreuzen sollen. Hinter der Veranstaltung stehen verschiedene Studentenorganisationen. Doch es kommt anders.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.