Dancing in the moonlight

Das Kunsthaus hat anlässlich der Mondlandung vor 50 Jahren eine Mottoparty veranstaltet. Sie wirkte selber wie aus einer anderen Sphäre.

Wer macht den besten «Moonwalk»? Ausserirdische Partygänger schwingen am Mondball das Tanzbein. (Video: Lea Blum)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei silberne Gestalten stehen vor dem Eingang des Kunsthauses und bücken sich, als würden sie von einem entfernten Stern auf etwas sehr Kleines hinunterspähen. Sie blicken in den Raum, gleich findet hier der Mondball statt. Zu sehen ist eine mit weissem Kunstfell überzogene, ­glühende Rakete. Sonst: noch unbewohnt.

Es ist Samstagabend, 20 Uhr, das Kunsthaus hat anlässlich der 50-jährigen Mondlandung zur Mottoparty geladen. Es verspricht «Weltraum-Schönheiten, Mondgöttinnen, Marsmännchen und einen festlich glitzernden Mond-Ballsaal» – ganz im Sinne der menschlichen Verklärung des Weltraums. Freunde des Kunsthauses bezahlen 40 Franken, an der Abendkasse gibt es Tickets für 55 Franken. Ein DJ legt auf, die Partyband Pianobeat spielt.

Der erste Mensch erscheint. An seinen schwarzen Lederschuhen haftet Mondstaub und auch an den High Heels seiner Begleiterin, die ihm folgt. Sie durchschreiten den Saal, über ihnen hängen Discokugeln und vollmondrunde Lampions. Wie weltenweite Wanderer wirken sie, entkoppelt auf ihrer Reise in eine andere Sphäre. Im Hintergrund leiser Jazz. Liftmusik?

Ein Countdown zählt von zehn bis null – und nichts geschieht.

Einen Stock höher befindet sich die Mondausstellung. Sie ist für die Ballgäste zugänglich, aber nur ohne die Drinks Luna Mule oder Bloody Saturn. «I am an astronaut, I look for something, but there is only emptiness and black or intense light that blinds me» steht dort an einer Wand: Ich bin Astronaut und suche nach etwas. Aber da ist nur Leere, Schwärze oder gleissendes Licht, das mich blendet.

Ein suchender Astronaut ist vielleicht jener Gast, der sich als Juri Gagarin verkleidet hat, ungeachtet der aufgeklebten US-Flagge auf der Brust – der erste Mann im Weltraum. Er begleitet seine Schwester, die selbst ernannte Dark Princess of Uruguru, auf seinem Rücken hat er es mit «Here with my sister» verdeutlicht. Nicht, dass die Männer hier denken, er sei ihr Freund, erklärt Juri. Nicht, dass die Frauen denken, sie sei seine Freundin, erklärt der Blick der Schwester.

Mit Nixon und Yoda

Der Mondball als Singlebörse? «La solitude» ist Thema der Ausstellung, sie ist die existenzielle Erfahrung der Kosmonauten, wie Mondbiograf Ben Moore im «Magazin» sagte: «Mit einem Mal begreifen, dass die Erde bloss ein klitzekleiner Planet in einem gewaltigen Kosmos ist – das muss die Perspektive auf alles verändern.» Juri aber wehrt ab, er ist in echt ein «Bürogummi» und kein Astronaut. Als Freunde des Kunsthauses und «aussergewöhnlicher Anlässe» sind die beiden gekommen, weitere Fragen verschiebt Juri auf später – in die Unendlichkeit.

Gegen 23 Uhr tänzeln rund 600 Ausserirdische, intergalaktische Prinzessinnen, Mondmänner, Richard Nixon und Yoda von «Star Trek» zu den Pianobeats und schlecken an den Raketen-Glacen, die es gratis gibt. Ein Countdown zählt von zehn bis null – und nichts geschieht, oder nur in der Vorstellung. Ein Herr mit silberner Fliege und silbernem Haar schwärmt von seinem Hobby: «Bei Mondscheinlicht zu fliegen, ist das Schönste.» Ein älteres Paar hat sich Pflanzengestecke auf den Kopf gesetzt.

Der Mondball ist Fasnacht für noble Kunstinteressierte. Hier ist «everybody dancin' in the moonlight», hier ist «everybody out of sight».

Erstellt: 13.05.2019, 05:18 Uhr

Apollo-Astronauten in Zürich

Ein Jahr nach dem Tod des Wissenschaftlers Stephen Hawking wird diesen Juni wieder die Stephen Hawking Medal verliehen. Sie zeichnet besondere Arbeiten in der wissenschaftlichen Kommunikation aus. Zu den diesjährigen Gewinnern gehören der amerikanische Unternehmer Elon Musk für seine «Leistungen in der Raumfahrt und für die Menschheit», Brian Eno für die Neuauflage seines Albums «Apollo: Atmospheres and Soundtracks» von 1983 sowie «Apollo 11», ein Dokumentarfilm über die berühmte Raumfahrtmission.

Die Medaillenverleihung erfolgt am Starmus-Festival, das vom 24. bis 29. Juni 2019 zum ersten Mal in der Schweiz stattfindet. Das Wissenschafts- und Musikfestival feiert dieses Jahr ein halbes Jahrhundert Mondforschung. Zu den geladenen Gästen zählen Musiker, führende Wissenschaftler und Apollo-Astronauten. (slm)

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

«Der Weltraum soll so bleiben, wie er ist»

Interview Die Nasa will wieder auf den Mond. An der Front dabei ist der Schweizer Forschungschef Thomas Zurbuchen. Mehr...

«Das war der ultimative menschliche Erfolg»

Interview Richard Wiseman glaubt zu wissen, warum die zum Scheitern verurteilte Apollo-Mission zum Erfolg wurde. Mehr...

Die Weltraumexpertin, die zur Erde schaut

Porträt Lori Garver ist Chefin der Firma Earthrise, die mit Satellitenbildern den Klimawandel sichtbar macht. Mehr...