Zum Hauptinhalt springen

Das Dilemma mit den Veloleichen

In Zürich sind Veloparkplätze beim Bahnhof billiger als in Winterthur. Das ärgert einen Leser. Er glaubt, dass Radfahrer ihre Velos absichtlich am HB überwintern lassen. Doch so einfach ist es nicht.

Seit 4. Dezember 2013 in Betrieb: Die Velostation Postbrücke bietet mit 750 Abstellplätzen Ersatz für die Velostation Süd. Sie wird vier Jahre als neues Provisorium Velofahrern zur Verfügung stehen, bis 2017 unter dem Europaplatz die neue, definitive Velostation eröffnet wird.
Seit 4. Dezember 2013 in Betrieb: Die Velostation Postbrücke bietet mit 750 Abstellplätzen Ersatz für die Velostation Süd. Sie wird vier Jahre als neues Provisorium Velofahrern zur Verfügung stehen, bis 2017 unter dem Europaplatz die neue, definitive Velostation eröffnet wird.
PD
Seit Anfang Dezember zu: Die Velostation Süd musste wegen fortschreitender Bauarbeiten in der Europaallee geschlossen werden.
Seit Anfang Dezember zu: Die Velostation Süd musste wegen fortschreitender Bauarbeiten in der Europaallee geschlossen werden.
TA
Velostation Nord: Nördlich des Hauptbahnhofs, an der Museumstrasse zwischen Landesmuseum und Sihl, stehen 170 Veloabstellplätze zur Verfügung. Auch diese Velostation wird durch die Asylorganisation Zürich (AOZ) betrieben und von Züri rollt bewirtschaftet.
Velostation Nord: Nördlich des Hauptbahnhofs, an der Museumstrasse zwischen Landesmuseum und Sihl, stehen 170 Veloabstellplätze zur Verfügung. Auch diese Velostation wird durch die Asylorganisation Zürich (AOZ) betrieben und von Züri rollt bewirtschaftet.
PD
1 / 4

Seit einer Woche ist die provisorische Velostation auf der Postbrücke beim Zürcher Hauptbahnhof offen – und schon sorgt sie für Ärger. «Es ist mir unverständlich, wieso die Stadtverantwortlichen rund um und unter dem Hauptbahnhof noch mehr Veloabstellplätze einrichten wollen. Ich beobachte seit Jahren, dass 20 bis 30 Prozent der Fahrräder monatelang nicht bewegt werden, viele davon wurden überhaupt vergessen», schreibt ein Leser.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.