Zum Hauptinhalt springen

Das Eisstadion soll unter die Erde

Gemeinderat Matthias Probst will verhindern, dass die Familiengärten in Altstetten der neuen Sportarena weichen müssen. Er will den Bau unter den Boden verlegen.

Tina Fassbind
Das Eisstadion unter der Erde: Der grüne Gemeinderat Matthias Probst schlägt vor, dass man den Bau in den Boden verlegen soll, damit die Familiengärten bleiben können, wo sie sind.
Das Eisstadion unter der Erde: Der grüne Gemeinderat Matthias Probst schlägt vor, dass man den Bau in den Boden verlegen soll, damit die Familiengärten bleiben können, wo sie sind.
Matthias Probst
Die Besitzer der Familiengärten haben sich gegen die Versetzung zur Wehr gesetzt. Ihre Petition «Eisstadion ja, aber nicht auf Kosten der Familiengärten im Areal Vulkan» wurde am 14. April 2010 an den Stadtrat überreicht.
Die Besitzer der Familiengärten haben sich gegen die Versetzung zur Wehr gesetzt. Ihre Petition «Eisstadion ja, aber nicht auf Kosten der Familiengärten im Areal Vulkan» wurde am 14. April 2010 an den Stadtrat überreicht.
Keystone
Das Eisstadion soll dereinst Platz für bis zu 12'000 Zuschauer bieten.
Das Eisstadion soll dereinst Platz für bis zu 12'000 Zuschauer bieten.
Keystone
Vor vier Jahren setzten die ZSC Lions auf ein gemeinsames Stadion mit den Kloten Flyers am Holberg beim Flughafen.
Vor vier Jahren setzten die ZSC Lions auf ein gemeinsames Stadion mit den Kloten Flyers am Holberg beim Flughafen.
Keystone
Der Bau hätte neben einer Eishalle für 10'000 Zuschauer auch ein Einkaufszentrum enthalten.
Der Bau hätte neben einer Eishalle für 10'000 Zuschauer auch ein Einkaufszentrum enthalten.
Keystone
Das Stadion hätte auf dem Areal des ehemaligen Hardturm-Stadions erbaut werden sollen.
Das Stadion hätte auf dem Areal des ehemaligen Hardturm-Stadions erbaut werden sollen.
Keystone
1 / 8

Auf dem Areal «Untere Isleren» in Zürich Altstetten soll eine neue Sportarena für die beiden Clubs ZSC Lions und Voléro Zürich entstehen. Geplant ist ein Eishockey-Stadion für rund 12'000 Zuschauer und eine Volleyball-Arena mit 3000 Plätzen. Am 2. Februar wurde der international ausgeschriebene Architekturwettbewerb gestartet, der vom Amt für Hochbauten der Stadt Zürich organisiert wird (siehe Box). Das Siegerprojekt soll im Januar 2013 bekannt gegeben werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen