Zum Hauptinhalt springen

Mieter kämpfen gegen teure Wohnungen – mit Geheimdokument

Eine Zürcher Stiftung bricht günstige Wohnungen ab. Das könnte dem letzten Willen der Vorbesitzer widersprechen – aber die Stiftung hält diesen unter Verschluss.

Kämpfen dafür, dass günstiger Wohnraum im Quartier erhalten bleibt: Roger Staub, Erika Wey und Mischa Schiwow (v. l.). Foto: Sabina Bobst
Kämpfen dafür, dass günstiger Wohnraum im Quartier erhalten bleibt: Roger Staub, Erika Wey und Mischa Schiwow (v. l.). Foto: Sabina Bobst

Eigentlich haben die Mieterinnen und Mieter der Siedlung Hofacker schon verloren. Bald wird die Kündigung in ihren Briefkasten liegen. Es folgen ­Abriss, Neubau, teure Neuvermietung. Ein Klassiker auf dem Zürcher Wohnungsmarkt. Unaufhaltbar.

Ein Teil der Betroffenen wehrt sich trotzdem. Sie haben eine IG gegründet, laden sich gegen­seitig in ihre Wohnungen ein, denken Strategien aus, sammeln Unterschriften, spazieren mit Transparenten durchs Quartier.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.