«Das gibt einen neuen Blick auf die Pornografie»

Porny Days: An einem Festival feierte Zürich die Pornografie der anderen Art. Wir waren dabei.

Gefüllt mit Kunst und gut gelaunten Menschen: Das Pornografie-Festival der anderen Art. (Video: Anja Stadelmann)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum sechsten Mal fanden dieses Wochenende zwischen dem Kino RiffRaff und dem 25hours Hotel die Porny Days statt. Erstmals stellten zudem Studierende der F+F Schule für Kunst und Design Werke zum Thema aus. Wir besuchten die Nacktperformance von Marianne Chargois, sprachen mit der Organisatorin Talaya Schmid und fragten Besucherinnen und Besucher, weshalb es ein solches Festival braucht. (Video oben).

Erstellt: 25.11.2018, 21:10 Uhr

Artikel zum Thema

Die Irritation sorgt für «magische Momente» an den Porny Days

Bellevue Um zu verdeutlichen, wieso es das Festival in Zürich braucht, greift Veranstalterin Talaya Schmid auch zu handfesten Methoden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nur für die ganz Harten: Kälteresistente Teilnehmende schreiten ins 4 Grad kalte Wasser des Blausee im Berner Oberland. Das Blausee Schwimmen findet zum vierten Mal zugunsten der von Alt-Bundesrat Adolf Ogi gegründeten Stiftung «Freude herrscht» statt. (1. Dezember 2019)
(Bild: Alessandro della Valle) Mehr...