Zum Hauptinhalt springen

Das «Hotel Suff» macht minus

Jeder Dritte bezahlt die Rechnung für eine Nacht in der Zürcher Ausnüchterungszelle nicht. Jetzt muss die Stadtpolizei sparen.

Zelle in der Urania-Wache: 450 Franken Gebühr für drei Stunden decken die Kosten nicht. Foto: Sabina Bobst
Zelle in der Urania-Wache: 450 Franken Gebühr für drei Stunden decken die Kosten nicht. Foto: Sabina Bobst

Sie werden von der Polizei verhaftet, während einiger Stunden eingesperrt und medizinisch betreut. Sie heissen nicht Insassen oder Patienten, sondern Klienten. Es sind Menschen, die zu viel Alkohol getrunken oder Drogen konsumiert haben und deshalb für sich selbst oder für andere eine Gefahr darstellen. Die Polizei verhaftet sie zumeist auf der Strasse und bringt sie in die Zürcher Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle (ZAB), auch «Ausnüchterungszelle» oder «Hotel Suff» genannt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.