«Das ist relativ stumpfsinnig»

Zwiespältige Gefühle: Die Anwältin des verurteilten Zürcher G-20-Flaschenwerfers im Video-Interview nach dem Prozess in Hamburg.

«Wir können recht zufrieden sein»: Anwältin Iris Killinger. Video: TA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 29-jährige Zürcher G-20-Flaschenwerfer wurde heute Donnerstag in Hamburg vor dem Amtgsericht zu einer einjährigen bedingten Freiheitsstrafe verurteilt. Seine Hamburger Anwältin Iris Killinger sagt nach dem Prozess im Video-Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet, wie zufrieden sie mit dem Urteil ist und gegen was sich die Verteidigung vehement wehren musste.

Erstellt: 14.09.2017, 16:18 Uhr

Artikel zum Thema

«Und dann habe ich einen schweren Fehler gemacht»

Video Der 29-jährige Zürcher G-20-Flaschenwerfer wurde in Hamburg verurteilt, kommt aber noch heute frei. Mehr...

Zürcher Szenebeizer gibt Flaschenwurf am G-20-Gipfel zu

Jetzt spricht die Anwältin des 29-jährigen Schweizers, der in Hamburg verhaftet wurde. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Sponsored

Baumkronen und Melkcomputer

Der Bauernalltag ist nicht nur ein Knochenjob, sondern auch eine Wissenschaft. Für eine Städterin gibt es viel zu lernen. (Teil 4/4)

Blogs

History Reloaded Warum Spanien als Nation scheitert

Sweet Home Die Farbe, die allen gefällt

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...