Das neue Landesmuseum ist eröffnet

Rechtzeitig zum Nationalfeiertag wird der Erweiterungsbau erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Und bleibt 26 Stunden durchgehend offen.

Die Baugerüste sind weg, die Festbänke stehen bereit: Nach drei Jahren und neun Monaten Bauzeit ist die Erweiterung des Landesmuseums abgeschlossen.

Die Baugerüste sind weg, die Festbänke stehen bereit: Nach drei Jahren und neun Monaten Bauzeit ist die Erweiterung des Landesmuseums abgeschlossen. Bild: Doris Fanconi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der vom Basler Büro Christ & Gantenbein entworfene Neubau ist schon im Vorfeld als «Jahrhundertprojekt» bezeichnet worden. Ebenfalls eröffnet wurden zwei Ausstellungen.

Insgesamt verfügt der neue 111 Millionen Franken teure mehrstöckige Gebäudetrakt mit seinen monumentalen Treppen über eine Geschossfläche von 7400 und eine Ausstellungsfläche von 2200 Quadratmetern.

Die Architekten Christoph Gantenbein und Emanuel Christ legten aber auch grossen Wert auf ein dialogisches Konzept: Ihr Neubau fügt sich nahtlos zum Kreis zusammen mit Gustav Gulls Altbau von 1898.

Ebenso wie Alt und Neu verbinden sich Innen- und Aussenbereich. Durch zahlreiche runde Fenster geht der Blick zu den Türmchen, Fenstern und Fassaden des Altbaus, zur Limmat, zum Park und zum Museumshof.

Neue Dauerausstellung

Im Innern ist der Neubau mit modernster Technik ausgestattet und bietet Platz für vielfältigste Ausstellungen. Im ersten Obergeschoss hat das Landesmuseum vorderhand bis zum 1. Januar 2030 die neue Dauerausstellung «Archäologie der Schweiz» eingerichtet. Funde aus Bergregionen, Gletschern, Seen, Städten und Dörfern führen dem Publikum das archäologische Kulturerbe der Schweiz vor Augen.

Chronologisch zeigt die Ausstellung auch die wichtigsten Entwicklungen der Menschheitsgeschichte auf: von den ersten Menschen vor mehr als 100'000 Jahren bis zur Ausbreitung und Konsolidierung des Christentums um 800 n. Chr.

Eröffnungsfest mit 26-Stunden-Programm

Die eigentliche Eröffnungsausstellung des Landesmuseums aber widmet sich dem Thema «Europa in der Renaissance. Metamorphosen 1400–1600». Die Renaissance steht für einige der bedeutendsten Umbrüche der Weltgeschichte: Dazu gehören die Erfindung des Buchdrucks ebenso wie die Entwicklung eines neuen Menschenbilds. Bilder, Bauten, Skulpturen und Literatur etwa zeugen davon.

Die Ausstellung lädt ein, die Spuren dieses Transfers zu entdecken. Sie befragt Kunstwerke, Instrumente und Dinge des Alltags als historische Quellen. Neben der Ausstellung bietet das Museum vielfältige weiterführende Veranstaltungen an. Die Schau dauert bis 27. November.

Das Eröffnungsfest des neuen Landesmuseums findet vom 31. Juli ab 18 Uhr bis zum 1. August in den späten Nachmittag statt. Während 26 Stunden bleibt das Gebäude durchgehend offen. Es gibt Führungen, Filme, Yoga, Armbrustschiessen, eine Turmbesteigung und Konzerte. www.nationalmuseum.ch (mir/sda)

Erstellt: 29.07.2016, 15:24 Uhr

Artikel zum Thema

Unverschämt schön

Analyse Der Neubau beim Landesmuseum ist ein Koloss, ein richtiger Betonriegel. Er ist gleichzeitig sperrig, streng, schwer und verspielt. Und vor allem: eine Bereicherung. Mehr...

Das Geheimnis des neuen Landesmuseums ist gelüftet

Video Erstmals erfährt die Öffentlichkeit, wie es im Innern des Zürcher Neubaus aussieht. So leer wie in unserem Video werden diese Räume nie mehr zu sehen sein. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene

Wettermacher So wird der Winter

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...