Zum Hauptinhalt springen

Das sauberste Haus des Kantons

An der Stampfenbachstrasse lässt der Kanton ein Bürogebäude bauen. Dabei sollen neue Umweltstandards gelten.

Heute Freitag wurde in der Stadt der Grundstein für ein neues Haus gelegt, das zum ersten im Minergie-P-Eco-Standard werden soll, das der Kanton besitzt. Es soll Anfang 2013 bezugsbereit sein und kostet 11,5 Millionen Franken.

In den Räumlichkeiten entstehen rund 110 Arbeitsplätze. Einziehen sollen Teile der Gesundheitsdirektion, wie diese gemeinsam mit der Baudirektion mitteilte. Entworfen wurde das Gebäude von Voelki Partner AG Architekten, die den Projektwettbewerb von 2008 gewonnen hatten.

Mehr Geld für mehr Ökologie

Der Bau war ursprünglich als Minergie-Eco-Bau geplant. Der Kantonsrat bewilligte dann aber im April 2011 die als Option veranschlagten Mehrkosten von 340'000 Franken für eine energetische Aufwertung zu Minergie-P-Eco.

Eine verstärkte Dämmung der Gebäudehülle erlaubt den Betrieb mit minimalem Energieaufwand. Die im Winter noch benötigte Wärme wird von der bestehenden Wärme-Pumpe-Fernwärmeleitung der ETH Zürich gespiesen, welche Limmatwasser nutzt.

Der besonders energiesparende Neubau kommt an die Stelle eines bürgerlichen Doppelwohnhauses aus dem Jahr 1882 zu stehen. Dieses gehörte seit 1962 dem Kanton, war aber zuletzt in so schlechtem Zustand, dass eine Sanierung nicht nachhaltig gewesen wäre.

SDA/jcu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch