Zum Hauptinhalt springen

Das Silo bekommt nasse Füsse

Nach dem Ja zum Swissmill-Silo geht die Zitterpartie für die Bauherrschaft weiter. Noch fehlen zwei Ausnahmebewilligungen und die Anwohner drohen mit Rekursen.

So soll der neue Siloturm von Swissmill gemäss Bauherrschaft aussehen...
So soll der neue Siloturm von Swissmill gemäss Bauherrschaft aussehen...
Keystone
Innert 30 Tagen konnten über 4000 Unterschriften gegen das Bauprojekt gesammelt werden. Trotzdem hat sich am Sonntag, 13. Februar, das Zürcher Stimmvolk für den Bau des Turms ausgesprochen.
Innert 30 Tagen konnten über 4000 Unterschriften gegen das Bauprojekt gesammelt werden. Trotzdem hat sich am Sonntag, 13. Februar, das Zürcher Stimmvolk für den Bau des Turms ausgesprochen.
Felix Schindler
1 / 2

Seit Sonntag ist klar: In Wipkingen wird das zweithöchste Gebäude der Schweiz entstehen. Knapp 60 Prozent der Zürcherinnen und Zürcher haben dem 118 Meter hohen Swissmill-Kornhaus zugestimmt.

Einen Tag nach der verlorenen Abstimmung herrscht Katerstimmung im Quartier. «Wir haben unsere rechtlichen Mittel ausgeschöpft. Als Verein können wir nun nichts mehr machen», sagt Quartiervereinspräsident Beni Weder. «Einzig die unmittelbaren Nachbarn können jetzt noch gegen den Bau des Silos rekurrieren.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.