Zum Hauptinhalt springen

Das Taxi, das fast nie fährt

Der neue Fahrdienst Uber Pop ist komfortabel und günstig. Bloss findet sich selten jemand, der einen mitnimmt. Und die, die es doch tun, handeln zum Teil illegal.

«Keine Autos verfügbar»: Uber-Smartphone-App. Foto: ham
«Keine Autos verfügbar»: Uber-Smartphone-App. Foto: ham

Vor vier Wochen startete das Taxiunternehmen Uber in Zürich seinen neuen Dienst Uber Pop. Der Dienst vermittelt Fahrer ohne Taxilizenz und Taxiuhr – ein Hybride aus herkömmlichem Taxidienst und Mitfahrgelegenheit sozusagen. Ein Selbstversuch soll zeigen, ob und wie das Ganze funktioniert.

Es ist Montagmorgen, 11.30 Uhr, und wir wollen vom Stauffacher zum Flughafen fahren. Diese Fahrt würde zwischen 23 und 29 Franken kosten, sagt die Uber-Smartphone-App. Mit Uber X, dem Dienst, der professionelle Taxifahrer vermittelt, würde die gleiche Fahrt rund 40 Franken kosten. Ein Taxi, das den offiziellen Zürcher Taxitarif anwendet, wäre gar doppelt so teuer wie Uber Pop.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.