Zum Hauptinhalt springen

«Das Toni ist kein kuscheliges Nest»

Die Architekten des Toni-Areals, Daniel Niggli und Mathias Müller, wollen die Studierenden mit dem Gebäude fordern.

Zürichs neue Trutzburg: Der Hochschulcampus Toni-Areal im Westen der Stadt.
Zürichs neue Trutzburg: Der Hochschulcampus Toni-Areal im Westen der Stadt.
Dominique Meienberg
Daniel Niggli (l.) und Mathias Müller sind Inhaber des Zürcher Architekturbüros EM2N.
Daniel Niggli (l.) und Mathias Müller sind Inhaber des Zürcher Architekturbüros EM2N.
Der hauseigene Park: Richtig grün wirds auf der Dachterrasse im achten Stock.
Der hauseigene Park: Richtig grün wirds auf der Dachterrasse im achten Stock.
Dominique Meienberg
1 / 19

Sie haben sich fast zehn Jahre mit dem Toni-Areal beschäftigt. Nun wird die gigantische Kunsthochschule eröffnet. Was bedeutet Ihnen das Gebäude?

Niggli: Es ist ein grosses Baby. Müller: Ehrlich, es ist ein Glücksfall. Dass wir als Architekten überhaupt die Möglichkeit hatten, es zu realisieren, ist einmalig. International und schweizweit gibt es kaum ein Haus mit einer ähnlichen Kombination an Nutzungen durch Kunst, Kultur, Sozialarbeiter, Psychologiestudenten, Wohnen. Auch für unser Architekturbüro ist es ein wichtiges Haus. Nach dem Wettbewerbssieg mussten wir unser Büro verdoppeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.