Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Das Video macht betroffen, weil es nah an der eigenen Realität ist»

Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie das Video der prügelnden Zürcher Fans gesehen haben?

Sie setzen sich in Ihrer Forschung täglich mit Gewaltvideos auseinander. Doch was löst das Video bei Menschen aus, die nicht täglich solche Bilder sehen?

Bei gewissen Menschen löst es auch eine Faszination aus. Woher kommt die Freude an der Gewalt?

Gibt es bei der Wahrnehmung Unterschiede zwischen den Geschlechtern?

Was macht es mit den Angreifern, die daran beteiligt waren?

Kann es Unbeteiligte dazu animieren, zu prügeln?

Ist es sinnvoll, ein solches Video ins Netz zu stellen, ohne es zu kontextualisieren?

Bisher hat die Polizei zumeist mit Standbildern nach Zeugen gesucht. Worin besteht der Unterschied zum Video?