Demonstranten blockierten Albisriederplatz in Zürich

Der Verkehr am Zürcher Knotenpunkt ist in der Stosszeit über eine Stunde still gestanden. Der Grund: Eine Demonstration für Kurden.

Nichts geht mehr am Albisriederplatz: Die Aktivisten spannten Spruchbänder über die Strassen und brachten den Verkehr zum Erliegen. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Etwa 100 Aktivisten haben am Dienstagabend ab 18 Uhr den Albisiederplatz für 70 Minuten gesperrt und den gesamten Verkehr zum Erliegen gebracht. Auf allen vier Seiten spannten die Demonstranten Spruchbänder über die Strasse. Darauf stand zum Beispiel: «In Zürich regnet es Wasser, in Rojava Bomben.»

Unter dem Motto «Stopp den Krieg. Hände weg von der Frauenrevolution in Rojava» hatte das Bündnis «Feministische Aktion» zu diesem Protest aufgerufen.

Vertreibungen drohen

Royava ist der kurdische Name für die Demokratische Föderation Nord- und Ostsyrien, die im März 2016 ausgerufen wurde, nachdem sich die syrische Armee aus dem von Kurden bewohnten Gebiet zurückgezogen hatte.

Es ist jene Region im Norden Syriens, die an der Grenze zur Türkei liegt, und in welcher der türkische Präsident Recep Tayyio Erdogan eine 30 Kilometer tiefe «Sicherheitszone» schaffen will. Seine Absicht, diese Pufferzone mit zwei Millionen, gegenwärtig in der Türkei lebenden syrischen Flüchtlingen zu besiedeln, würde auf die Vertreibung von hunderttausenden dort lebender Kurden hinauslaufen.

Die Polizei liess die Aktivisten am Albisriederplatz gewähren und verfolgte die Kundgebung aus der Distanz. Kurz nach 19 Uhr beendeten die mehrheitlich schwarzgekleideten Demonstranten ihren friedlichen Protest. Die Spruchbänder liessen sie über die Strassen gespannt hängen. VBZ-Mitarbeiter und Polizisten nahmen die Transparente danach ab. Um 19.15 Uhr rollte der Verkehr wieder.

Drei Dutzend Demonstrationen in Zürich

Noch vor der Blockade des Albisriederplatzes am Dienstag waren in der Nacht auf Montag zwei Filialen der Credit Suisse (CS) in Zürich und Basel durch Unbekannte mit Farbe und Hämmern attackiert worden. Damit sollte die in der Türkei «stark involvierte» CS für ihre «Komplizenschaft mit dem türkischen Faschismus bestraft» werden, der «in seinem Eroberungszug in Nordsyrien derzeit vor keiner Barbarei» zurückschrecke.

Gegen den «faschistischen und islamistischen Angriffskrieg der Türkei» und für «Frieden für Rojava» waren auch bereits am Samstag in Zürich Tausende Kurden und Unterstützer freidlich durch die Innenstadt gezogen. Es war eine von drei Dutzend Demonstrationen und Kundgebungen, die in diesem Jahr allein in der Stadt Zürich stattfanden. (thas)

Erstellt: 15.10.2019, 19:43 Uhr

Artikel zum Thema

Tausende protestieren in Zürich gegen die türkische Militäraktion

Am Samstag zog ein Protest zur Unterstützung der Kurden in Nordsyrien durch die Innenstadt. Laut Polizei blieb es ruhig. Mehr...

Warten auf die Todesnachricht

Die Kurden mobilisieren zur Grossdemonstration in Zürich. Wie fühlt es sich an, wenn die eigene Heimat zerbombt wird? Mehr...

Der Verrat an den Kurden

Die Kurden im Norden Syriens fürchten ethnische Vertreibungen durch die Türkei. Nach dem Rückzug der USA brauchen sie neue Verbündete. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...