Zum Hauptinhalt springen

Den Fall Hedy Schlatter gibt es in Zürich 42-mal

Eine ganze Reihe von Personen sind in der Stadt angemeldet, zahlen ihre Steuern aber anderswo. Trotzdem geht die Rechnung für Zürich auf.

Die Stadt ist um jeden Steuerzahler froh: Schalter der Stadtkasse.
Die Stadt ist um jeden Steuerzahler froh: Schalter der Stadtkasse.
Keystone

Als im letzten Januar bekannt wurde, dass die damalige SVP-Gemeinderätin Hedy Schlatter ihre Steuern in Uster zahlt, obwohl sie in Zürich angemeldet ist, sorgte das für allgemeines Unverständnis und letztlich zu ihrer Abwahl. Auch die SP-Ratsmitglieder Gabriela Rothenfluh und Pawel Silberring staunten ob dieser Kluft zwischen offiziellem Wohn- und Steuersitz und verlangten Auskunft. Sie halten es für problematisch, dass man in einer Gemeinde stimmberechtigt ist, dort jedoch keine Steuern zahlt und damit vom Resultat des eigenen Abstimmungsverhaltens weniger betroffen ist als die örtlichen Steuerzahler.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.