Zum Hauptinhalt springen

Der Aktivist neben den Verwaltern

Die Fehler des Zürcher Polizeivorstehers Richard Wolff schaden ihm und seiner Politik. Dass er einsam im Schussfeld steht, liegt aber auch an der Konstellation im Stadtrat.

Auf verlorenem Posten: Polizeivorsteher Richard Wolff, hier bei der Pressekonferenz Anfang Oktober. Foto: Urs Jaudas
Auf verlorenem Posten: Polizeivorsteher Richard Wolff, hier bei der Pressekonferenz Anfang Oktober. Foto: Urs Jaudas

Er steht allein auf weiter Flur und hält den Schwarzen Peter in der Hand: Richard Wolff, Stadtrat der Alternativen Liste und Vorsteher des Stadtzürcher Polizeidepartements. Keine Frage: Es war ein Fehler, dass Wolff auf dem besetzten Koch-Areal allzu lange Zustände toleriert hat, die für die Nachbarschaft unzumutbar waren. Und es war eine Dummheit, dass Wolff seine Befangenheit viel zu spät realisiert hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.