Zum Hauptinhalt springen

Der Bluff mit der Zürcher Bahnhofstrasse

Ein prominenter Immobilienexperte heizt mit zweifelhaften Zahlen an der teuersten Meile der Schweiz die Preise an. Swatch-Group-Chef Nick Hayek hat mit dem Gucci-Träger und Ferrari-Fahrer unliebsame Erfahrung gemacht.

Die Gegner von Marc-Christian Riebe werfen ihm vor, die Mietzinsen an der Bahnhofstrasse mit falschen Behauptungen künstlich hochzutreiben: Karikatur.
Die Gegner von Marc-Christian Riebe werfen ihm vor, die Mietzinsen an der Bahnhofstrasse mit falschen Behauptungen künstlich hochzutreiben: Karikatur.
Felix Schaad

Die Journalisten lieben ihn. Endlich einer, der sagt, wie hoch die Mieten an der Bahnhofstrasse wirklich sind. Marc-Christian Riebe, 39-jährig, aufgewachsen in Konstanz, hat es als Chef der Ladenflächen-Vermittlung Location Group zu nationaler Bekanntheit gebracht. Als er 2005 in Zürich ins Geschäft einstieg, wusste niemand, wer er war. Heute ist er der meistzitierte Bahnhofstrassen-Experte. Er erklärt in der «Tagesschau», weshalb sich an der Luxusmeile die Uhrenboutiquen vermehren. Auf TSR 1 prognostiziert er, dass Manor bis 2015 wegen der steigenden Preise seine Filiale an der teuersten Schweizer Strasse verlieren könnte. Die NZZ publiziert Zahlen aus seiner «Retail Market Study». Auch der TA zitiert ihn – der Mann weiss, welcher Traditionsladen als Nächstes einer internationalen Kette Platz machen muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.