Zum Hauptinhalt springen

Der Dünkel des Pfauen

Schauspielhaus: Es gibt eine Welt neben der Bühne.

Das Schauspielhaus Zürich wehrt sich dagegen, dass in unmittelbarer Nachbarschaft der Pfauenbühne eine Expressfiliale des Lebensmittelladens Spar einzieht. Es wolle die eigenen Interessen wahren, lautete die Begründung. Aus der Vor­geschichte lässt sich diese kryptische Aussage aber recht gut entschlüsseln: 2013 lief das Haus nämlich Sturm gegen eine geplante McDonald’s-Filiale, welche am gleichen Ort einziehen wollte. Damals hiess es: Eine Fast-Food-Kette passe nicht zum Pfauen. Man glaube nicht, dass diese den Besuchern des Schauspielhauses eine gastrono­mische Heimat bieten könne.

Auf der Bühne zeigt das Schauspielhaus keine Berührungsängste mit dem realen Leben: Da wird geliebt und geweint, gelärmt und gesoffen, Schabernack getrieben und philosophiert. Da ist man bieder oder hip, alt oder jung. Doch draussen vor der Tür soll es gediegener zu und her gehen. Denn was sich auf der Bühne abspielt, könnte draussen das Publikum stören. Mit solchen Aktionen macht der Pfauen dem Vogel alle Ehre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.