Zum Hauptinhalt springen

Der einsame Rufer

FDP-Politiker Filippo Leutenegger hat sich vom angriffigen «Arena»-Dompteur zum handzahmen Herausforderer der Zürcher SP-Stadtpräsidentin Corine Mauch gewandelt.

«Wo werden Sie den Sparhebel ansetzen?»: Drei Fragen an Filippo Leutenegger.

Auf seiner Website präsentiert sich Filippo Leutenegger als Mann für alle Fälle: staatsmännisch im dunkelblauen Anzug mit weissem Hemd und Krawatte; sozial im grauen Veston und grauen Strickpullover; sportlich im offenen, schwarzen Hemd. Auch an den öffentlichen Auftritten vermittelt Leutenegger das Bild eines Politikers, der sich wie ein Chamäleon der jeweiligen Situation anpasst. Besonders deutlich zeigte sich das im TV-Duell auf TeleZüri mit Corine Mauch. Dort fand ein eigentlicher Rollentausch statt. Die amtierende SP-Stadtpräsidentin gab sich angriffig und forsch, der Herausforderer konziliant und väterlich, jovial und sorgenvoll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.