Zum Hauptinhalt springen

Der neue Goldesel der Stadt

Zürichs Stadtrat rechnet mit rekordhohen Steuereinnahmen aus Grundstücksverkäufen – obwohl deren Zahl rückläufig ist. Wie kann das sein?

Beim Verkauf sind rund 30 Millionen Franken an Steuern angefallen: Grieder-Haus am Paradeplatz. Foto: Urs Jaudas
Beim Verkauf sind rund 30 Millionen Franken an Steuern angefallen: Grieder-Haus am Paradeplatz. Foto: Urs Jaudas

Die grösste private Liegenschaftenbesitzerin der Schweiz, die Swiss Life, war zuletzt auf ausgedehnter Einkaufstour. Dort, wo viele gerne shoppen gehen: in der Stadt Zürich. In die Schlagzeilen hat sie es zwar erst geschafft, als sie kürzlich das Haus des Traditionsgeschäfts Franz Carl Weber an der Bahnhofstrasse übernahm. Aber während der letzten fünf Jahre hat sie fast 70 weitere Häuser gekauft – und die dürften ebenfalls nicht schäbig gewesen sein. Der Wert des Stadtzürcher Immobilienportfolios des Lebensversicherers hat sich in diesem Zeitraum nämlich von 3,3 Milliarden auf 6,2 Milliarden Franken vergrössert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.