Zum Hauptinhalt springen

Kriegt Zürich einen Fussball-Hexenkessel?

Der Hardturm wird neu gebaut. Die Architekten sagen im Interview, was sie vorhaben und wie die Limmatstadt wieder ein richtig gutes Fussballstadion erhalten soll.

Die neue Überbauung im Modell: Die markanten Wohnhochhäuser flankieren das Stadion in Zürich-West
Die neue Überbauung im Modell: Die markanten Wohnhochhäuser flankieren das Stadion in Zürich-West
Patrice Siegrist
Ansicht von der Pfingstweidstrasse: «Ensemble» sieht Teilprojekte mit 173 Genossenschaftswohnungen in unterschiedlichen Grössen sowie einem Doppelkindergarten mit Betreuungsräumen vor.
Ansicht von der Pfingstweidstrasse: «Ensemble» sieht Teilprojekte mit 173 Genossenschaftswohnungen in unterschiedlichen Grössen sowie einem Doppelkindergarten mit Betreuungsräumen vor.
Patrice Siegrist
Ein Stadion und viel Wohnraum: Architekten der drei Wohnbauprojekte sind Pool Architekten, Caruso St John Architects und Boltshauser Architekten.
Ein Stadion und viel Wohnraum: Architekten der drei Wohnbauprojekte sind Pool Architekten, Caruso St John Architects und Boltshauser Architekten.
Patrice Siegrist
1 / 3

Den Wettbewerb für das neue Zürcher Fussballstadion haben die Architekten Michael Schneider, Andreas Sonderegger und Roger Boltshauser für sich entschieden. Im TA-Gespräch erläutern sie den Planungsprozess und erklären, was sie beim Bau erreichen wollen: «Die Wirkung eines Hexenkessels».

Was macht aus Ihrer Sicht ein gutes Stadion aus?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.