Der knifflige Umgang mit Paschas

Die 32 Dscheladas im Zürcher Zoo führen ein komplexes Sozialleben. Da braucht es manchmal ein bisschen Management.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Affenbabys leben seit einigen Wochen in der Dschelada-Gruppe im Zürcher Zoo. Für Kurator Robert Zingg ein Zeichen dafür, dass sich die Gruppe nach dem Wechsel der Leitmännchen organisiert und beruhigt hat, wie er heute Mittwoch vor den Medien erklärte.

Es gibt zwei Arten von erwachsenen Dschelada-Männchen: solche, die einen Harem haben, und solche, die einen wollen. In ihrer Heimat im äthiopischen Hochland führen die erfolgreichen Männchen eine Haremsgruppe, und die anderen schliessen sich zu Junggesellengruppen zusammen.

Immer wieder müssen die Haremsführer Angriffe lediger Affen abwehren. Laut Zingg kann sich ein Dschelada-Männchen fünf bis sechs Jahre an der Spitze seines Harems halten, dann wird er von einem anderen vertrieben.

Zoo nicht gleich Äthiopien

Was in den Weiten des äthiopischen Hochlands das natürliche Verhalten ist, lässt sich in den beengten Verhältnissen des Geheges auf dem Zürichberg nicht umsetzen. Wo sich die Männchen in der Wildnis drohen und wieder aus dem Weg gehen, würden sie sich im Zoo mit ihren vier Zentimeter langen Eckzähnen bald gegenseitig schwer verletzen.

So tönen Dscheladas: Quelle: Zoo Zürich

Deshalb übernimmt der Zoo das Management der Gruppe. Seit 1955 werden in Zürich Dscheladas gehalten, 127 Jungtiere sind bisher geboren - man kennt sich also damit aus, wie eine Gruppe dieser Tiere durch den gezielten Ersatz von Männchen im Lot gehalten wird.

Zürich gibt Männchen ab

Der Zürcher Zoo ist Mitglied des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms für Dscheladas, dem 29 Institutionen angeschlossen sind. Manche von ihnen halten nur Junggesellengruppen. An diese gibt der Zürcher Zoo Affenmännchen ab und erhält auch wieder Männchen, um eine Gruppe neu zu besetzen.

Das letzte Mal fand ein solcher Wechsel 2016 statt, als sechs Männchen die Dscheladagruppe verliessen und vier neue dazukamen. Seither haben sich zwei Harems gebildet, denen zwei der Affen vorstehen. Die beiden anderen Zuzüger von 2016 werden sich jedoch in absehbarer Zeit stärker für Weibchen interessieren und damit den ruhigen Dschelada-Alltag zusehends durcheinanderbringen. (pu/sda)

Erstellt: 18.10.2017, 16:13 Uhr

Artikel zum Thema

Fast-Ausbruch der Affen

Am Wochenende sind beinahe Dscheladas aus dem Zoo Zürich entwichen. Es wäre nicht das erste Mal, dass Exoten ausbüxen. Sogar ein Panther hat es einst in die Freiheit geschafft. Mehr...

Abendessen mit den Dscheladas

Kritik Das Restaurant Altes Klösterli bietet einen einzigartigen Blick auf das afrikanische Gebirge mit Sicht auf die Affenkolonie – und das mitten in Zürich. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Die Welt in Bildern

Karton auf den Augen: Prinz Charles schaut sich den Schaden, welchen die Septemberstürme auf den karibischen Inseln angerichtet haben, durch die Google Brille an. (18. November 2017)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...