Der Kunst für alle Raum geben

Einer Stadt, die sich «kulturelles Zentrum» nennt, dürfen ein paar hoch subventionierte Spielstätten nicht reichen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer Unterhaltung im Freien geniessen will, muss nicht zwingend Eintritt für ein Open Air bezahlen. Auf ­Zürichs Strassen findet sie kostenlos statt. Ein Spaziergang entlang des Seeufers entpuppt sich als multikulturelles Feuerwerk: Ein Mariachi-Duo folgt auf einen Akkordeonspieler, ein Jongleur performt neben ­einem Seifenbläser. Dasselbe im Niederdorf. Doch in der Altstadt unterhalten die Künstler illegal. Womit das Hauptproblem sichtbar wird: Das Zürcher Gesetz kann mit der lebendigen Strassenkunst-Szene nicht mehr Schritt halten. Selbst dort, wo es eigentlich gar keine Regelung brauchte. Am Seeufer werden die Künstler angehalten, den Standort alle 20 Minuten zu wechseln. Eine Vorschrift, an die sich kaum einer hält, die von einigen gar als Schikane empfunden wird.

Strassenkünstler suchen neue Plätze, weil die ­bisherigen nicht mehr ausreichen. Zwischen Badenden, Glaceständen und Ghettoblaster eingequetscht, musiziert es sich nicht für alle angenehm. Das vermehrte Aufkommen der Künstler freut Touristen, einheimische Passanten und die meisten Cafébesitzer. Leidtragende sind Anwohner, die teils zu Recht eine ­erhöhte Lärmemission beklagen. Die Stadt hat nun zwei Möglichkeiten: Sie lässt vermehrt Polizisten ­patrouillieren, oder sie setzt die Forderung nach einer Strassenkunst-Liberalisierung durch. Letzteres wäre zeitgemässer – und sozialer. Eine Stadt, die sich auf ­ihrer Website als «kulturelles Zentrum» bezeichnet, muss Kunst für alle verfügbar machen. Ein paar hoch subventionierte Spielstätten reichen nicht aus, um dem Bedürfnis nach freudiger Ablenkung in einer ­leistungsorientierten Stadt nachzukommen.

Liberalisierung heisst nicht, dass Künstler jederzeit und überall auftreten dürfen. Ein paar attraktive Plätze in verschiedenen Stadtteilen würden die Situation bereits verbessern. Der Sechseläutenplatz drängt sich als Beispiel auf. Er liegt zentral, hat kaum ­Anwohner und bietet genügend Raum für alle – auch noch für jene, die sich nach Ruhe sehnen. Vermutlich hat Profijongleur Kaspar Tribelhorn recht, wenn er sagt: «Bessere Rahmenbedingungen ziehen auch ­bessere Shows an.»

Erstellt: 22.07.2015, 07:47 Uhr

Artikel zum Thema

Geliebt, gehasst, illegal

Video Die Zürcher Strassenkunstszene ist zurzeit äusserst lebendig. Erlaubt ist sie aber nur auf einem schmalen Uferstreifen. Politiker und Künstler fordern ein Umdenken. Mehr...

Zürichs grösster Pausenplatz

Nora FuxMarco I. Jürg GrafMiriam Schmidt Video Steigt die Temperatur, wird der Sechseläutenplatz über Mittag zum Treffpunkt. Dabei kommt ein kunterbunter Mix von Leuten zusammen, wie vier Beispiele zeigen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...