Zum Hauptinhalt springen

Das pikante Detail des neuen Monsterbildschirms im HB

Seit heute wird der Fahrplan im Bahnhof Zürich auf einem 19 Meter breiten LED-Bildschirm angezeigt. Je 15 Quadratmeter aber sind für Werbung reserviert – hinten und vorne.

Riesig gross und gestochen scharf. Der neue Generalanzeiger samt zusätzlicher Werbefläche wird am Dienstagmorgen in Betrieb genommen. Pikant: Im Hintergrund läuft der alte Werbebildschirm noch immer mit. Er soll heute abgeschaltet werden.
Riesig gross und gestochen scharf. Der neue Generalanzeiger samt zusätzlicher Werbefläche wird am Dienstagmorgen in Betrieb genommen. Pikant: Im Hintergrund läuft der alte Werbebildschirm noch immer mit. Er soll heute abgeschaltet werden.
Ruedi Baumann
Positiv: Auch die gute alte SBB-Uhr mit Sekundenzeiger und springendem Minutenzeiger wird in den neuen Bildschirm eingebaut.
Positiv: Auch die gute alte SBB-Uhr mit Sekundenzeiger und springendem Minutenzeiger wird in den neuen Bildschirm eingebaut.
Ruedi Baumann
Kundenlenker helfen den Pendlern, und der gedruckte Fahrplan geniesst plötzlich wieder einen grossen Stellenwert.
Kundenlenker helfen den Pendlern, und der gedruckte Fahrplan geniesst plötzlich wieder einen grossen Stellenwert.
Ruedi Baumann
1 / 12

Gigantisch und gestochen scharf: So kann man den neuen Generalanzeiger im Zürcher Hauptbahnhof charakterisieren. 19 Meter breit, 3,4 Meter hoch, 12 Tonnen schwer und mit je 2,3 Millionen Pixel vorne und hinten versehen. Das sind die technischen Daten des neuen LED-Bildschirms. Ein erster Augenschein zeigt: Die Gleisanzeigen sind sehr kontrastreich, der Bildschirm ist auch aus seitlichem Winkel sehr gut ablesbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.