Zum Hauptinhalt springen

Der Multimillionär freut sich auf seine Gartenidylle in der Altstadt

SP, Grüne und der Heimatschutz befürchten, dass der Unternehmer Frank Binder den Garten der Winkelwiese zerstören wird. Dieser kontert: Er werde mehr Lebensraum für Tiere und Pflanzen schaffen.

Will den Garten neu gestalten: Frank Binder im geschützten Eibenwäldchen an der Winkelwiese. (Bild: Sabina Bobst)
Will den Garten neu gestalten: Frank Binder im geschützten Eibenwäldchen an der Winkelwiese. (Bild: Sabina Bobst)

Frank Binder steht auf dem Grundstück, auf dem er dereinst wohnen will. Doch wann der 52-jährige Unternehmer mit seinem Neubau an der Winkelwiese 10 beginnen kann, ist unklar. Zur neusten Verzögerung führen Einsprachen gegen den Entscheid des Stadtrats, grosse Teile des Gartens aus dem Denkmalschutz zu entlassen. Der Heimatschutz sowie die Gemeinderätinnen Gabriele Kisker (Grüne) und Jacqueline Badran (SP) werfen dem Stadtrat und Binder vor, den Garten der Winkelwiese 10 zerstören zu wollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.