Zum Hauptinhalt springen

Der neue Tiger ist da

Der Zoo Zürich hat eine neue Attraktion. Die Raubkatze ist etwas über zwei Jahre alt, kommt aus Paris, und zur Begrüssung gab es lautes Gebrüll.

Sayan erkundet sein neues Gehege. (Video: Zoo Zürich)

Eigentlich ist Sayan, das neue Tigermännchen im Zoo Zürich, schon eine Weile hier. Vor gut einem Monat kam der etwas über zwei Jahre alte Amurtiger nach Zürich. Doch zuerst musste die Raubkatze in die Quarantäne. Diese wurde nun erfolgreich abgeschlossen, und Sayan wurde jetzt zur Eingewöhnung in die Tigeranlage umgesiedelt. «Hier wird er Schritt für Schritt alle Anlagenteile und – vorerst noch durch Gitter getrennt – die Tigerdame Elena kennen lernen», heisst es in einer Mitteilung des Zoo Zürich.

Sayan wurde im französischen Parc des Félins geboren, einem auf Katzen spezialisierten Park rund 50 Kilometer südwestlich von Paris. Dort wuchs es zusammen mit zwei Schwestern auf. «Soweit das jetzt schon beurteilt werden kann, ist Sayan ein sehr ruhiges und den Pflegern gegenüber freundliches Tier», heisst es in der Mitteilung weiter. Das habe sich bereits bei seiner Ankunft in Zürich gezeigt.

Sorgfältige Zusammenführung

«Obschon der Zoo Zürich mit der Ankunft von Sayan wieder ein Tiger-Paar hat, ist der Fokus nicht gleich auf Nachwuchs gerichtet», schreibt der Zoo. Sayan sei noch sehr jung und die 2004 geborene Elena sei für eine Grosskatze schon in fortgeschrittenem Alter. «Zudem wurde bei Elena im Rahmen des europaweiten Zuchtmanagements über längere Zeit die Fortpflanzung hormonell unterbunden, was sich nun negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken kann.»

Nun gelte es zuerst, die beiden Tiger sorgfältig zusammenzuführen. Obschon Elena oft abends rufend Kontakt zu einem Artgenossen gesucht habe, sei sie derzeit noch nicht überschwänglich erfreut über den Neuankömmling. Sie zeige sich zurückhaltend und bei der ersten Begegnung am Gitterschieber gab es beidseits lautes Gebrüll. «Annäherung braucht eben Zeit», heisst es in der Mitteilung.

Zum Inhalt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch