Zum Hauptinhalt springen

Der Pauker

Als Schulvorsteher hat Gerold Lauber das Betreuungsangebot massiv ausgebaut und stiess dabei zuweilen an Grenzen. Ansonsten blieb der CVP-Mann auffällig unauffällig.

Nimmt Stellung zu drei Fragen: Der amtierende Stadtrat Gerold Lauber. (Video: Jan Derrer)

Als «Geri für Züri» zieht er in die Wahlen. Für nicht wenige wird er Gerold Lauber bleiben. Ein Mann, der den Schatten des Scheinwerfers lieber mag. Was nicht heisst, dass er als Schulvorsteher keine Spuren hinterlassen hätte. Seit er 2006 Stadtrat wurde, ist Gerold Lauber daran, die vielleicht grösste Reform der Volksschule umzusetzen. Schulleiter sind akzeptiert, Kleinklassen in Regelklassen integriert, alte Schulhäuser wurden renoviert, neue geplant. Wenn auch, wie in Affoltern, mit Verspätung. Was aber daran lag, dass der Stadtrat 2004 den Bau des Blumenfelds auf die lange Bank schob. Und daran, dass Private schneller Wohnungen bauen, als die Stadt Klassenzimmer planen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.