Zum Hauptinhalt springen

Und dann hebt ein Kran den 24 Tonnen schweren Trog heraus

Ein Riesenbrunnen vom Obersee ziert bald den Hauptsitz der Zürich-Versicherung. Entstanden ist er im Steinbruch in Eschenbach.

24 Tonnen Sandstein auf Reisen: Der zwölf Meter lange Brunnentrog auf dem Weg von Eschenbach nach Winterthur, wo er fertig bearbeitet wird. (Video: Tamedia)

Der Anblick hat etwas Absurdes an sich. Im Sandsteinbruch in Eschenbach SG steht ein zwölf Meter langer, ein Meter breiter Brunnentrog. Ein wunderbares Stück, seidig glatt die Oberfläche, in die Seitenwände ist ein fast orientalisch anmutendes Muster aus sternförmig angeordneten Rauten graviert. Rundherum ragen die Wände des Steinbruchs 25 Meter fast senkrecht in den Himmel, an einer Stelle rinnt Wasser von oben herunter, dort haben Moos, Algen und Mineralstoffe den Stein grün-gelb-schwarz gefärbt. In einer Spalte sitzt ein winziger Molch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.