Zum Hauptinhalt springen

Der Sonnengarten

Beim Triemli baut die Genossenschaft Sonnengarten eine Siedlung mit 200 Wohnungen. Nicht nur die Architektur erregt die Gemüter.

Derzeit wird bei der Tram- und Bushaltestelle Triemli der Neubau der Genossenschaft Sonnengarten von den Gerüsten befreit. Monate bevor die Siedlung im Herbst bezugsbereit ist, lösen die beiden Gebäude «nur negative Reaktionen aus», wie Quartiervereinspräsident Max Kurzen gegenüber Tagesanzeiger.ch sagt.

Die Nachbarn im Quartier regen sich nicht nur darüber auf, dass die knapp 200 Wohnungen auf sieben Stockwerken gebaut werden und wie ein Riegel wirken. «Vor allem die Farbe kommt sehr negativ an», sagt Kurzen. Sie schwankt je nach Sonneneinstrahlung zwischen Braun und Grau.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.