Zum Hauptinhalt springen

Günstige Wohnung in Zürich – der Weg zum Erfolg

Preiswerte Wohnungen sind trotz Neubauten nach wie vor Mangelware. Wer ein Objekt bekommen will, braucht Glück – und Geduld.

Der Ansturm auf Genossenschaftswohnungen wie hier im Kraftwerk 4 auf dem Zwicky-Areal in Wallisellen/Dübendorf ist ungebrochen gross. Foto: Thomas Egli
Der Ansturm auf Genossenschaftswohnungen wie hier im Kraftwerk 4 auf dem Zwicky-Areal in Wallisellen/Dübendorf ist ungebrochen gross. Foto: Thomas Egli

In den letzten Jahren sind in Zürich viele Genossenschaftssiedlungen erneuert oder verdichtet worden. Trotzdem führen die meisten der über 100 Anbieter nicht einmal mehr Wartelisten. In der Bevölkerung ertönt der Vorwurf: «Wer niemanden in einer Genossenschaft kennt, hat keine Chance.»

Der TA hat zahlreiche Genossenschaften angeschrieben und sie mit diesem Vorwurf konfrontiert. Alle angefragten Genossenschaften haben Stellung genommen und teilweise umfassend Auskunft gegeben über ihr Angebot und ihre Vergabepraxis. Die oft gehörte Kritik, bei Genossenschaften komme man als Neuling gar nicht mehr rein, weisen sie zurück. «Dies ist ein immer wieder gehörtes Vorurteil», schreibt etwa die Genossenschaft der Baufreunde Zürich (GBZ), «das mit der Realität nichts, aber auch gar nichts zu tun hat.» Bei den letzten zehn ihrer freien Wohnungen seien neun Aussenstehende zum Zug gekommen. Dazu kam eine Umsiedlung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.