Zum Hauptinhalt springen

Der Tanz der SVP mit der Justiz

Zwischen Exponenten der SVP und der Justiz herrscht ein Kleinkrieg. Rund 20 Verfahren sind oder waren allein in den beiden Affären Mörgeli und Hildebrand am Laufen. Geschätzte Kosten: Mehrere Millionen.

Es ist wie beim Pingpong – nur nicht ganz so schnell. Das Hin und Her zwischen Exponenten der SVP, der Universität, der Staatsanwaltschaft und der Gerichte ist so hektisch, dass kaum mehr jemand den Überblick hat. Dabei müsste dieses Pingpong eigentlich nicht in Gerichts­sälen zwischen teuren Rechtsanwälten, sondern in den Parlamenten ausge­tragen werden. Politik statt Justiz.

Immer kämpft die SVP gegen den Rest der Welt: Christoph Blocher gegen Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, Christoph Mörgeli gegen Regine Aeppli (SP), Kathy Riklin (CVP) und die linken Professoren. Die Optik ist allerdings, je nach Warte, völlig verschieden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.