Zum Hauptinhalt springen

Der Tatort ist jetzt eine Projektleiche

Das Drive-in-Gewerbehaus Tatort in Zürich-Affoltern wird nicht realisiert. Zum Scheitern des innovativen 46-Millionen-Projekts führte ein Streit um die Verkehrserschliessung.

Im sechsgeschossigen Gewerbehaus Tatort (Ansicht von Süden her) hätten die Handwerker mit ihren Lieferwagen direkt vor die Werkstatt fahren können.
Im sechsgeschossigen Gewerbehaus Tatort (Ansicht von Süden her) hätten die Handwerker mit ihren Lieferwagen direkt vor die Werkstatt fahren können.
PD
Im Grundriss zeigt sich die dreieckige Fläche mit den beiden Rampen.
Im Grundriss zeigt sich die dreieckige Fläche mit den beiden Rampen.
PD
Das Baurekursgericht bestätigte den Entscheid des Stadtrats. Jetzt ist der Tatort eine Bauleiche.
Das Baurekursgericht bestätigte den Entscheid des Stadtrats. Jetzt ist der Tatort eine Bauleiche.
PD
1 / 7

Das Projekt war bestechend und neu: Im sechsstöckigen Gewerbehaus am nördlichen Stadtrand sollten Handwerker und andere Gewerbetreibende sowie ihre Kunden mit ihren Fahrzeugen direkt vor die Werkstatt fahren können – unabhängig von der Etage. 15'000 Quadratmeter Nutzfläche waren im Tatort geplant, für das Erdgeschoss interessierten sich bereits mehrere Grossverteiler.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.